top of page

Die ersten 100.000€

Für viele, die sich auf den Weg zur finanziellen Unabhängigkeit machen, gelten die ersten 100.000€ als die schwersten. Dieser Meilenstein ist in der Finanz- & FIRE-Community jedoch von entscheidender Bedeutung und legt den Grundstein für deinen zukünftigen Wohlstand. In diesem Artikel zeigen wir, wie du die ersten 100.000€ sparen und investieren kannst, und warum dieser Betrag in der Community als der schwierigste gilt.


Die ersten 100.000€ sparen

Warum die ersten 100.000€ die schwersten sind

Der legendäre Investor Charlie Munger sagte einmal: "Die ersten 100.000 sind ein Sch...arbeit, aber ihr müsst es tun. Ich weiß nicht warum, aber es ist die Hölle." Der Grund dafür liegt vor allem im Zinseszinseffekt und dem Mangel an anfänglichem Kapital: Am Anfang sind die Beträge, die du durch Zinsen oder Dividenden verdienst, noch relativ gering. Je größer jedoch das Kapital, desto mehr profitierst du von den Erträgen und dem Zinseszins, denn ohne großes Anfangskapital muss man stärker auf Einsparungen und kleinere Investitionen setzen, was Zeit und Disziplin erfordert. Darüber hinaus lernt man in den ersten Jahren oft noch viel über das Investieren, was zu Fehlern und ineffizienten Investment-Entscheidungen führen kann.

Der erste Sparplan auf dem Weg zu deinen ersten 100.000€

Wenn du direkt von Beginn an sicher an der Börse navigieren willst, dann hilft dir unser Workbook auf dem Weg zu deinem allerersten Sparplan und einem grundlegenden Verständnis der Börse: Hier gehts zum Workbook - "In 7 Schritten zu deinem ersten Investment"





Schritt-für-Schritt-Anleitung: Die ersten 100.000€ sparen und investieren


1. Budget erstellen und Ausgaben verfolgen

Der erste Schritt auf dem Weg zu den ersten 100.000€ ist die Erstellung eines detaillierten Budgets. So kannst du konkret Schritt für Schritt vorgehen:

  • Einnahmen und Ausgaben aufschlüsseln in einem Haushaltsbuch: Notiere alle Einnahmen und Ausgaben, um einen Überblick über deine oder eure aktuelle finanzielle Situation zu bekommen.

  • Kategorisieren: Teile deine Ausgaben in klare Kategorien wie Wohnen, Lebensmittel, Transport, Unterhaltung usw. ein.

  • Einsparpotenziale identifizieren: Checke dein Haushaltsbuch im Detail und überlege, wo du unnötige Ausgaben reduzieren kannst.


Mittlerweile gibt es tolle digitale Tools & Apps, die dich genau bei diesem Vorgehen unterstützen. Wir nutzen zum Beispiel total gerne die Finanzguru-App*: Wenn du einmal all deine Konten verknüpft hast, analysiert die App voll automatisch für dich die unterschiedlichen Kategorien und macht aktiv Vorschläge für mögliche Einsparpotentiale.


2. Sparziele setzen

Anhand deines Haushaltsbuches kannst du ableiten, wie viel Geld du monatlich zur Seite legen kannst. Anhand dieser Zahlen kannst du dir klare, erreichbare Sparziele setzen. Diese könnten monatliche oder jährliche Sparbeträge sein. Wichtig ist, dass du konsequent einen Teil deines Einkommens sparst und das Sparen am besten direkt nach Gehaltseingang passiert, zum Beispiel über einen Dauerauftrag. So kannst du das Sparen auch nicht vergessen 🤓 Wir budgetieren zum Beispiel digital! Wie genau, findest du im folgenden Blogartikel ausführlich beschrieben: 🔗 Digital sparen & budgetieren

3. Notgroschen anlegen

Bevor du mit dem investieren startest, solltest du einen Notgroschen von 3-6 Monaten deiner oder eurer Lebenshaltungskosten anlegen. Je nachdem wie deine persönliche aktuelle Situation ist, kann dieser Betrag höher oder niedriger ausfallen. Lebst du zum Beispiel kurz nach dem Berufseinstieg in einer WG, kannst du mit weniger Geld kalkulieren als als Alleinverdiener:in einer Familie mit Kindern im Eigenheim. Dieser Betrag sollte immer auf einem leicht zugänglichen Konto liegen, zum Beispiel einem gut verzinsten Tagesgeldkonto*, um unvorhergesehene Ausgaben abzudecken. Den Notgroschen anzusparen ist übrigens ein tolles erstes Sparziel, bevor du dann die ersten 100.000€ als große Summe ansetzt.

4. Automatisiertes Sparen und Investieren

Automatisiere deine Spar- und Investitionsbeträge. Dadurch musst du nicht jeden Monat aktiv daran denken, Geld zur Seite zu legen. Das geht zum Beispiel über:

  • Daueraufträge: Richte Daueraufträge ein, die einen festen Betrag auf dein Sparkonto oder Depot überweisen.

  • Sparpläne: Nutze ETF- oder Aktiensparpläne, um regelmäßig, am besten monatlich, kleine Beträge in den Markt zu investieren.

5. Investieren in breit gestreute Anlagen

Diversifikation ist das A und O beim Investieren. Über die verschiedenen Anlageformen und über unterschiedliche Produkte, wurden ganze Bücher geschrieben. Daher halten wir uns hier kurz und bitten dich, dich ausführlich zu informieren, bevor du dein erstes Investment tätigst. Du kannst deinen Vermögensaufbau auf eine dieser Anlageformen stützen oder auch alle drei mischen. Es hängt ganz davon ab, wie du dein Portfolio aufbauen möchtest:

  • ETFs: Exchange Traded Funds sind kostengünstige, passiv verwaltete Fonds, die einen Index wie den MSCI World abbilden. Ihr kennt uns: Wir sind absolut Team ETF's ✌🏼 Unser persönliches Portfolio haben wir nach dem Weltportfolio von Gerd Kommer aufgebaut: 🔗 Das Weltportfolio

  • Aktien: Du kannst natürlich auch in solide, dividendenstarke Unternehmen investieren und dein Portfolio z.B. anhand einer Dividendenstrategie ausrichten.

  • Immobilien: Eine Immobilie als Kapitalanlage ist eine tolle Möglichkeit, um mit Hilfe der Finanzierung durch eine Bank, den Fremdkapitalhebel zu nutzen. Natürlich kannst du auch, bei größeren Summen Cash auf der Bank, diese zum Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage nutzen. Bitte beachte: Es macht einen großen Unterschied, ob du eine Immobilie selbst nutzt oder ganz bewusst als Kapitalanlage kaufst.

6. Langfristig denken und Disziplin bewahren

Finanzielle Unabhängigkeit erreicht man nicht über Nacht! Das ist kein Geheimnis und gerade die langfristige Disziplin ist der wichtigste Treiber deiner finanziellen Unabhängigkeit. Du solltest WIRKLICH dran bleiben und deiner gewählten Strategie treu bleiben. Es mag dir bei Zeiten vielleicht unglaublich "langweilig" vorkommen, jeden Monat einfach den gleichen ETF Sparplan laufen zu lassen, während in den sozialen Medien eine "Trend-Aktie" nach der anderen gehypt wird. ABER: Genau diese Langeweile und Konsequenz wird sich am Ende auszahlen!

Fazit

Die ersten 100.000€ zu sparen und zu investieren, mag wie ein schwer erreichbares Ziel erscheinen, aber mit der richtigen Strategie und Disziplin ist es machbar. Dieser Meilenstein ist besonders wichtig, da er die Grundlage für das weitere Wachstum deines Vermögens legt. Mit einem soliden Budget, konsequentem Sparen und klugen Investitionen wirst du deine finanziellen Ziele erreichen und deine Reise zur finanziellen Unabhängigkeit beschleunigen.

Wir hoffen, dieser Leitfaden hilft dir auf deinem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit. Bleib dran und lass dich nicht entmutigen – die ersten 100.000€ sind schließlich nur der Anfang! 🚀



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page