top of page

Online Geld verdienen: 6 Ideen

Aktualisiert: 6. März

Als Finanz-Enthusiasten tracken wir jeden Monat unsere Sparquote ganz genau. Wir leben sehr sparsam und behalten unsere Konsumausgaben genau im Blick. Ab einem bestimmten Punkt ist es uns jedoch nicht mehr möglich gewesen monatlich "noch mehr" zu sparen, ohne wirklich drastische Einschnitte im privaten Alltag zu machen. Um dennoch die monatliche Sparquote zu erhöhen, ist es essenziell mehr Einnahmen zu erzielen. Hier findest du 6 Ideen um (online) Geld zu verdienen und ein Side Business oder Nebengewerbe aufzubauen.


Wir sind super neugierig und probieren gern neue Dinge aus. Fast alle der dargestellten Ideen setzen wir selbst um. Daher können wir die Vor- und Nachteile aus eigenen Erfahrung bewerten und mit dir teilen. Das besondere bei all diesen Ideen? Sie werden im besten Fall nach einer Zeit zu einer Quelle für passives Einkommen. So hast du initial einmal mehr Aufwand, aber nach einer längeren zeitlichen Periode laufen einige Ideen quasi selbstständig und du hast Zeit und zusätzliches Kapital für Urlaube, Freizeit und Erlebnisse!


 

Der Start: Anmeldung eines Nebengewerbes


Einige der hier beschriebenen Ideen könnt ihr auch als Privatperson starten. Wenn ihr allerdings wirklich Geld damit verdienen wollt, (und das wollen wir ja schließlich alle, oder? 😉) ist es empfehlenswert direkt ein Nebengewerbe anzumelden. Auch wir dachten am Anfang so: "Ernsthaft?" Die Anmeldung war in unserer Vorstellung ein stressiger, teurer und aufwendiger Behördenakt. Da können wir dich aber direkt beruhigen:

Die Anmeldung eines Kleingewerbes ist schnell gemacht, kostengünstig und super unspektakulär!

Die Kosten für eine Nebengewerbe-Anmeldung liegen z.B. in NRW aktuell zwischen 26-33€. Welche Art von Gewerbe du anmeldest ist natürlich abhängig von der Art der Tätigkeit, die du ausüben möchtest. Wir persönlich haben ein Kleingewerbe angemeldet, da wir aktuell noch damit rechnen, dass unsere Umsätze pro Jahr unter der Marke von 22.000€ liegen. Das sind immerhin mehr als 1.800€ pro Monat! Die Anmeldung an sich kann in vielen Fällen sogar bereits online bei der zuständigen Behörde in deiner Stadt vorgenommen werden. Hier findest du mehr Informationen dazu: www.gewerbeanmeldung.de

 

Aber nun zu den Online Business Ideen:



1. Digitale Produkte verkaufen

Digitale Produkte zu verkaufen war noch nie so einfach wie heute! Zu Beginn ist es entscheidend, dass du dir Gedanken darüber machst, welches digitale Produkt du verkaufen möchtest. Hierbei darfst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und deine Talente mit einbringen: Du kannst beispielsweise ein Ebook schreiben und veröffentlichen, wie wir es mit unserem Finanz-Workbook für absolute Beginner gemacht haben. Aber auch Guides, Anleitungen, Kochbücher, Comics oder Romane kannst du als digitalen Download anbieten. In der Budgeting Welt findest du unter anderem verschiedene Vorlagen für monatliche Spar Challenges zum digitalen Kauf und Download.

Aber auch Musik, Songs oder Jingles, die du selbst erstellst, kannst du veröffentlichen und verkaufen. Fotografierst du für dein Leben gern? Dann kannst du deine Bilder und Aufnahmen online verkaufen. Du bist unglaublich strukturiert und liebst Checklisten? Super - erstelle Checklisten als Vorlage und stelle diese zum Verkauf zur Verfügung. Aber auch Näh- und Strickmuster werden gerne gekauft. Während der Corona-Pandemie boomten virtuelle Escape Games. Du bist ein Spiele-Freak und wolltest schon immer dein eigenes Spiel designen? Now is the time!


Entscheidend ist, für dein Produkt die ideale Plattform zu finden. Im besten Fall wickelt diese Plattform den Verkauf und auch eventuelle Stornierungen und Reklamationen an sich ab, sodass du keinen eigenen Online-Shop aufbauen musst, sondern dich auf das Produkt als solches fokussieren kannst. Hier einige Beispiele, auf welcher Plattform du welches Produkt verkaufen kannst:

Sei kreativ und probiere dich aus! Sei dir aber sehr bewusst, dass sich dein Produkt natürlich nicht über Nacht von alleine verkauft. Du musst also in irgendeiner Art und Weise parallel dazu tätig werden und dein Produkt bewerben. Sei es über deinen Social Media Account oder einen Online Newsletter. Vielleicht auch über eine Fachzeitschrift oder Einträge in Online Foren deiner Nische.



2. Einen Blog starten


Einen Blog zu starten klingt sehr nach 2010 - kann aber auch heute noch ein profitables Geschäftsmodell sein. Auch wir probieren uns hier mit unserem Blog aus und ergänzen nach und nach verschiedene Elemente, um mit diesem Blog und dieser Website Einnahmen zu erzielen. In Deutschland hat man den wunderbaren Vorteil, dass es die VG (Verwertungsgesellschaft) Wort gibt. Noch nie davon gehört? Wir lange Zeit auch nicht, aber das ist wirklich eine super Sache! Die VG-Wort entlohnt dich für jeden geschriebenen Text. Einfach dadurch, dass du ihn als Autor veröffentlichst und ins Internet stellst. Natürlich gibt es für eine finanzielle Entlohnung Mindestanforderungen: Für Blogbeiträge mit mehr als 1.800 Zeichen, die innerhalb eines Jahres mehr als 1.500 Mal aufgerufen wurden gab es im Jahr 2020 zum Beispiel 45€ pro Beitrag. Die Zählung erfolgt durch von VG-Wort erstellte html-Schnipsel, die du auf deinem Blog hinterlegst. Ein schöner Nebenverdienst für einen florierenden Blog. Auch deine Ebooks aus Punkt 1 kannst du bei der VG Wort als Buch anmelden und eine Vergütung erhalten.

Darüber hinaus kannst du auf deinem Blog auch Werbeanzeigen über Google AdSense einbinden. Diese werden dir als regulärer Internet-Nutzer wohl bekannt sein. Du bietest also Google auf deinem Blog kleinere Flächen an, in welchen dann nutzerspezifische Werbung ausgespielt wird. Es kann allerdings nicht einfach jeder Blog mit Werbeflächen versehen werden. Auch hier brauchst du eine bestimmte Mindestanzahl an Aufrufen, musst bestimmte technische Kriterien erfüllen sowie qualitativ hochwertigen Content liefern. Es gibt keine genauen Kriterien an denen du dich orientieren kannst, allerdings gehen Schätzungen davon aus, dass du mindestens 50 Blogbeiträge haben solltest, um für das Programm ausgewählt zu werden. Wenn deine Website / dein Blog für Google AdSense in Frage kommt, bindest du auch hier wieder html-Codes in deine Website ein, über die Google die Werbeanzeigen ausspielen kann. Du behältst das Zepter in der Hand: Größe und Position der Werbeanzeigen kannst du in den meisten Fällen selbst bestimmen. Einen Blog oder eine Website zu starten und aufzubauen ist heute mit moderatem Zeitaufwand gut möglich, da viele Anbieter verschiedene Baustein-Systeme anbieten:

  • Unsere Website und diesen Blog haben wir über Wix gebaut und sie wird auch dort gehostet

  • Andere Blogs / Unternehmen nutzen WordPress für Design und Hosting

3. An Umfragen teilnehmen

Eine weitere Möglichkeit, um online Geld zu verdienen ist es, an Umfragen teilzunehmen. Ganz am Anfang hatten wir die Illusion, dass wir übers Handy abends vor dem Fernseher in einem Online-Bogen ein paar Kästchen anklicken und damit gutes Geld verdienen. So einfach ist das leider nicht... Wenn du über Umfragen Geld verdienen möchtest, sollte dir vor allem bewusst sein, dass deine eigene Zeit hier das wichtigste Gut ist, welches du einsetzt. Es gibt verschiedene Anbieter und Plattformen bei denen du dich registrieren kannst, um an Umfragen teilzunehmen. Du hinterlegst ein Online-Profil mit Angaben zu dir, deinem Beruf, deinem Einkommen, deiner Haushaltsgrößte etc. Dann bekommt du in den meisten Fällen eine Email a la "Eine neue Umfragemöglichkeit für dich" und musst hier dann nochmal einen Fragebogen ausfüllen. Wenn zum Beispiel eine Umfrage mit dem Schwerpunkt "Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel" kommt, wirst du in einem kleinen Fragebogen zu deiner Nutzung befragt. Erst danach entscheidet sich, ob du überhaupt in Frage kommst, um an der finalen Umfrage teilzunehmen. Was dabei eine Umfrage ist und wie diese aufbereitet ist, unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. In manchen Fällen musst du einen Online-Fragebogen ausfüllen. In den meisten Fällen werden aber Teilnehmer:innen gesucht, die für ein Remote Interview zur Verfügung stehen oder an einer Panel Diskussion teilnehmen. Für den Arbeitsaufwand von 30 Minuten - 2 Stunden wirst du dann mit 20-100€ vergütet.

Hier ein Beispiel von TestingTime aus der Übersicht der möglichen Studien:


Bei der Schlesinger Group* gibt es häufig eine überdurchschnittliche Vergütung. Oft werden Menschen mit chronischen Erkrankungen gesucht. Unser Fazit? Für uns persönlich zu zeitaufwendig neben einem Vollzeitjob. Gerade die Interviews und Benutzertests werden häufig unter der Woche durchgeführt zu vorgegebenen Zeitblöcken. Mit Online-Fragebögen kann man zwar kleine Beträge hinzuverdienen, aber keine großen Sprünge machen. Oft liegt auch die Auszahlungsschwelle bei einem bestimmten Wert (z.B. Auszahlung erst ab 25€), sodass man erst viele, viele Umfragen machen muss, um von der Vergütung zu profitieren.


Wenn du die Zeit hast und auch unter der Woche flexibel bist, zum Beispiel in Elternzeit oder im Studium, lohnt sich ein Blick auf die folgenden Anbieter:


4. Re-Selling


Der Grundgedanke eines Re-Sellings Business ist einfach: Du kaufst Produkte ein und verkaufst sie zu einem höheren Preis weiter. Du selbst kannst hierbei frei wählen wie "groß" oder "klein" du dein Business zu Beginn skalieren möchtest. Solltest du dieses Business professionalisieren, sei dir in jedem Fall bewusst, dass ein enormer Zeit- und ggf. Lageraufwand dahinter stecken kann. Ein "kleines" Re-Selling Business, welches auf Social Media oft gezeigt wird, ist das mit hochwertigen Luxus-Taschen oder Spielkonsolen. Diese werden auf Plattformen (Vinted oder ebay) kostengünstig ersteigert und dann teurer weiterverkauft. Hier musst du natürlich eine gewisse Expertise haben, um die Preise bewerten zu können. Auch Porto und Versandkosten solltest du im Blick haben und in deine Verkaufsmarge einberechnen.


Das "große" Re-Selling Business erfordert etwas mehr Zeit und mehr Aufwand in der Planung. Ein Bekannter von uns hat beispielsweise ein Sonnenbrillen Re-Selling Business. Er kauft diese über einen Lieferanten in großen Mengen zu einem Preis x ein. Dann lagert er die Sonnenbrillen bei sich zuhause und verkauft sie dann über ebay zu einem höheren Preis. In diesem speziellen Fall bezieht er die Sonnenbrillen über einen deutschen Lieferanten. Somit entfallen hier Kosten und Aufwände für Zölle und Zollformulare. Solltest du Produkte außerhalb von Deutschland einkaufen, musst du dies unbedingt bedenken und einkalkulieren.


Unser persönliches Fazit: Wir haben zu wenig Expertise, um in einem bestimmten Segment im großen Stil Produkte einzukaufen und schließlich weiter zu verkaufen. Gleichzeitig haben wir auch zu wenig Platz zuhause um die Produkte zwischen zu lagern.


5. Network Marketing


Beim Network Marketing geht es darum, durch Produktempfehlungen Geld zu verdienen. Hierbei empfiehlst du und berätst zu Produkten eines Unternehmens. Du bist also Partner eines Unternehmens und bekommst vom Unternehmen Informationen und Werbematerialien zu den entsprechenden Produkten gestellt. Diese kannst du dann im privaten Rahmen, online auf deinem Social Media Account oder in größerer Runde (z.B. einer kleinen Verkaufsparty) weitergeben und deine Lieblingsprodukte empfehlen. Wenn du im Rahmen eines Network Marketing durchstarten willst, ist es essenziell, dich ausführlich mit den Produkten und dem Unternehmen dahinter zu beschäftigen. Und zwar BEVOR du dich als Verkäufer:in anmeldest oder als Partner:in registrierst. Leider gab es in der Vergangenheit in diesem Gebiet immer wieder schwarze Schafe unter den Unternehmen, die den Ruf des Network Marketings allgemein in Mitleidenschaft gezogen haben:

"Zentrales Unterscheidungsmerkmal ist, dass beim Network-Marketing der Verkauf der Produkte das Hauptgeschäft darstellt und es jedem frei steht, neue Mitglieder anzuwerben, während bei Schneeballsystemen einzig das Anwerben neuer Mitglieder im Fokus liegt und man dafür ein sogenanntes “Kopfgeld” erhält."
(Quelle: centralstationcrm.de)

Die großen Vorteile des Network Marketings liegen ganz klar auf der Hand: Als Vermittler:in empfiehlst du Produkte weiter und erhältst für jedes Produkt, welches "über dich" gekauft wird eine Provision. Dein Aufwand hierbei ist sehr überschaubar und in modernen Network-Marketing Unternehmen musst du die Produkte nicht bei dir zuhause zwischenlagern, sondern die Bestellung kann direkt vom Kunden / der Kundin selbst ausgelöst werden und zu ihm / ihr nach Hause verschickt werden. Wenn du also sowieso ein sozialer Typ bist, der gern Dinge ausprobiert und auch Freunde und Bekannte davon profitieren lassen will, ist eine Partnerrolle in einem Network Unternehmen für dich ein tolles Side Business.


Auch wir nutzen bereits seit über zwei Jahren täglich vegane Naturkosmetik - Und weil wir von den Produkten und dem Unternehmen sowas von überzeugt sind, haben wir uns dazu entschieden hier als Partner tätig zu werden! Wenn du Interesse hast die Produkte mal mit einem 20€ Gutschein zu testen oder Interesse an diesem Business hast, meld dich hier gern direkt persönlich bei uns per Mail.


6. Affiliate Marketing


Affiliate Marketing ist durch den Boom der Social Media Apps in den letzten Jahren wohl zu dem Geschäftsmodell des 21. Jahrhunderts geworden. "Influencer:in" ist mittlerweile sogar ein offizieller Beruf, den man zum Beispiel im Nebengewerbe anmelden kann. Das Geschäftsmodell dahinter ist bekannt. Du wirbst für ein Produkt und erhältst für jedes über dich verkaufte Produkt eine Provision. Die Grundvorraussetzung für diese Art von Side Business ist es, eine dedizierte "Zielgruppe" zu haben. Du brauchst also entweder einen Social Media Account mit Reichweite oder eine Website / einen Blog mit regelmäßigen Besuchern. Die Links für deine Empfehlungen werden dir dann von den jeweiligen Unternehmen zur Verfügung gestellt. Hierbei schwankt die Höhe und die Art der Vergütung stark! Ein easy Einstieg in diesem Rahmen ist es, Produkte über Amazon zu empfehlen. Über ein Schaufenster hast du die Möglichkeit deine Lieblingsprodukte zu sammeln. Hier findest du zum Beispiel unser Amazon Schaufenster mit Finanz-Buchtipps und Materialien rund um den Camper Ausbau. Die Vergütung pro Artikelverkauf hängt von der Produktkategorie ab und schwankt zwischen 1,5% - 7% des Artikelwertes. Einfaches Beispiel: Wenn du über unseren Link ein Buch für 10€ kaufst, erhalten wir im besten Fall dafür 70 cent. Jep - genau: 70 cent. Du merkst bereits... Das kann ein netter Nebenverdienst sein, skaliert aber nur, wenn du hochpreisige Produkte an eine wirklich große Zielgruppe empfehlen kannst. Auch hier gibt es wieder eine Auszahlungsschwelle die du erreichen musst, bevor dein Verdienst in Form eines Gutscheins oder via Überweisung ausgezahlt wird. In jedem Fall musst du dich mit einem Profil / deinem Social Media Account für das jeweilige Affiliate Programm bewerben. Mit einem stetigen Wachstum kommen im besten Fall Unternehmen auch direkt auf dich zu und bieten dir eine Kooperation oder ein Affiliate Programm an.

In vielen Segmenten und Nischen gibt es aber mittlerweile bereits Affilliate Netzwerke. So musst du nicht mehr bei JEDEM Unternehmen einzeln bewerben, sondern hast ein Profil in einem Netzwerk mit dem du dich bei mehreren Unternehmen bewerben kannst. Als "Fin-fluencer", die augenzwinkernde Bezeichnung für Influencer im Finanzbereich, ist dieses Netzwerk FinanceAds. Über eine Mitgliedschaft hier hast du die Möglichkeit für Banken, Versicherungen oder weiterführende Finanzdienstleistungen zu werben. Auch wir sind hier registriert:

Entscheidend für dich:

Als Kunde / Kundin hast du keinen Nachteil beim Kauf über einen dieser Links oder bei einer Kontoeröffnung! In den aller meisten Fällen hast du sogar noch Vorteile, da es in Aktionsphasen Bargeld-Prämien oder Gratis-Aktien für dich als Neukunden / Neukundin gibt.


Solltest du auch mit Affiliate Links arbeiten wollen beachte, dass der Link an sich zwingend als Werbung / Affiliate Link gekennzeichnet sein muss.


Weitere spannende Ideen, zum Beispiel wie du auch als Virtuelle Assistenz oder mit Print On Demand zusätzliches Geld verdienen kannst, findest du im Buch "Geld verdienen im Internet"*. Das Buch gibt es über eine Aktion aktuell noch kostenfrei - so bezahlst du nur den Versand!

 

Das sind die 6 Ideen, um (online) Geld zu verdienen und ein Side Business aufzubauen. Nun ist es an dir kreativ zu werden und deinen Weg zu finden! Die wichtigste Erkenntnis, die wir dir in jedem Fall mitgeben können ist: Einfach machen! Ein Side Business aufzubauen ist ein wunderbarer Weg aus der eigenen Komfortzone herauszuwachsen, neues zu lernen und dich selbst zu entwickeln!

2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Kommentare


Gast
05. Jan. 2023

Hi ihr zwei, wie immer danke für die tolle Zusammenfassung. Da ich schon länger mit dem Gedanken spiele mit Network-Marketing zu starten, habt ihr mir nochmal Mut gemacht. 😊 Liebe Grüße Laura

Gefällt mir
moneyful.mind
moneyful.mind
07. Jan. 2023
Antwort an

Hallo Laura, danke für dein positives Feedback zum Blogartikel. Viel Glück und Erfolg dir für den Start 😊

Gefällt mir
bottom of page