top of page

Geld Glaubenssätze: Wie deine Gedanken deinen Kontostand beeinflussen

Die Art und Weise, wie wir über Geld denken und welche Glaubenssätze wir in dieser Hinsicht hegen, kann einen enormen Einfluss auf unser finanzielles Wohlbefinden haben. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit den Glaubenssätzen über Geld auseinandersetzen und wie du sie überwinden kannst, um deine finanzielle Situation zu verbessern.


Finanzieller Reichtum wird durch die eigenen Gedanken und Glaubenssätze beeinflusst

Was sind Glaubenssätze über Geld?

Glaubenssätze sind Überzeugungen, die wir im Laufe unseres Lebens entwickeln. Sie können positiv oder negativ sein und beeinflussen unsere Entscheidungen und unser Verhalten. Glaubenssätze erwerben wir im Laufe unseres Lebens und wird stark dadurch beeinflusst, wie wir aufwachsen und welche Einstellung zum Beispiel unsere Eltern oder Großeltern zu Geld hatten. Glaubenssätze über Geld sind Überzeugungen, die sich auf unsere finanzielle Situation beziehen. Zum Beispiel:

  1. "Geld ist die Wurzel allen Übels."

  2. "Reich zu sein ist unethisch."

  3. "Ich werde nie genug Geld haben."

  4. "Geld ist schwer zu verdienen."

  5. "Geld verdirbt den Charakter."

Solche Glaubenssätze können dazu führen, dass wir uns selbst Sabotage betreiben und uns daran hindern, finanziell erfolgreich zu sein. Das geschieht oft nicht bewusst, sondern viele Handlungen bleiben unbewusst.



Die Macht der Glaubenssätze

Unsere Glaubenssätze über Geld beeinflussen unsere finanziellen Entscheidungen. Wenn wir glauben, dass Geld schlecht ist, werden wir möglicherweise unbewusst Chancen verpassen, um mehr Geld zu verdienen oder unser Geld sinnvoll anzulegen. Wenn wir glauben, dass wir nie genug haben werden, neigen wir dazu, übermäßig sparsam zu sein und verpassen so die Freuden des Lebens.

Glaubenssätze über Geld können auch unsere Beziehungen beeinflussen. Geld ist oft ein heikles Thema in Partnerschaften, und unterschiedliche Glaubenssätze können zu Konflikten führen. Zum Beispiel, wenn ein Partner glaubt, dass Geld dazu da ist, ausgegeben zu werden, während der andere sparsam ist, kann dies zu Spannungen führen.



Wie überwindet man negative Glaubenssätze über Geld?

  1. Selbstreflexion: Der erste Schritt zur Veränderung ist die Selbstreflexion. Frage dich, welche Glaubenssätze über Geld du hast und woher sie stammen. Oft sind sie das Ergebnis von Erfahrungen in der Kindheit oder Prägungen durch die Gesellschaft. Du kannst zum Beispiel das 🔗 Lebensrad als Methode zur Selbstreflexion verwenden.

  2. Hinterfrage deine Überzeugungen: Überlege, ob deine Glaubenssätze rational und wahr sind. Sind sie wirklich fundiert, oder handelt es sich um Vorurteile? Versuche, objektiver über Geld nachzudenken.

  3. Suche positive Vorbilder: Finde Menschen, die ein gesundes Verhältnis zu Geld haben und von denen du lernen kannst. Lese Bücher, höre Podcasts oder sprich mit Freunden, die eine positive Einstellung zu Geld haben.

  4. Setze realistische Ziele: Definiere klare finanzielle Ziele und Schritte, wie du sie erreichen kannst. Wenn du zum Beispiel glaubst, dass Geld schwer zu verdienen ist, überlege, wo du mal leicht Geld verdient hast und wie es dazu kam. Gleichzeitig kannst du überlegen, wie du neue Einkommensquellen erschließen kannst.

  5. Arbeite an deinem Selbstwert: Viele Glaubenssätze über Geld sind mit dem eigenen Selbstwert verbunden. Arbeite an deinem Selbstvertrauen und erkenne, dass du finanziellen Erfolg verdienst.


Positive finanzielle Glaubenssätze manifestieren

Positive Glaubenssätze über Geld können dazu beitragen, eine gesündere Einstellung zur finanziellen Stabilität und Wohlstand zu entwickeln. Sie können dir als Anker dienen, um bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen und ein erfüllteres Leben zu führen.

Manche halten es für etwas esoterisch oder zu upgespaced. Einen Versuch ist es aber alle Mal wert: Schreibe dir 3 machtvolle, positive finanzielle Glaubenssätze auf einen kleinen Klebezettel und klebe diesen an deinen Spiegel im Bad. Jeden morgen und jeden Abend beim Zähne putzen, konzentrierst du dich dann voll auf diese Sätze und gehst sie in Gedanken wieder und wieder durch. Es können natürlich gern auch mehr sein, wenn dir drei zu wenig sind.



Beispiele für positive Glaubenssätze über Geld

Zur Inspiration findest du hier einige Glaubenssätze inklusive einer kurzer Erklärung, die du für deinen Zettel im Bad nutzen könntest:

  1. Geld ist ein Werkzeug: Betrachte Geld als ein Werkzeug, das dir dabei hilft, deine Ziele zu erreichen und ein erfülltes Leben zu führen.

  2. Ich ziehe finanziellen Erfolg an: Glaube daran, dass du in der Lage bist, finanziellen Erfolg anzuziehen und gute Gelegenheiten in dein Leben zu bringen.

  3. Ich verdiene Wohlstand: Akzeptiere, dass du Wohlstand verdienst und dass es in Ordnung ist, finanziell gut dazustehen.

  4. Geld gibt mir Freiheit: Erkenne, dass Geld dir die Freiheit gibt, die Dinge zu tun, die dir wichtig sind, und Entscheidungen zu treffen, die zu deinem Lebensglück beitragen.

  5. Ich kontrolliere meine Finanzen: Vertraue darauf, dass du die Kontrolle über deine finanzielle Situation hast und in der Lage bist, kluge finanzielle Entscheidungen zu treffen.

  6. Geld bewirkt Gutes: Sieh Geld als Mittel, um Gutes in der Welt zu bewirken, sei es durch Spenden, Investitionen oder Unterstützung von gemeinnützigen Projekten.

  7. Reichtum ist positiv: Verbinde Reichtum mit positiven Werten wie Großzügigkeit, Wohlstand und Wohlstand für die Gemeinschaft.

  8. Ich vermehre Geld: Glaube daran, dass du in der Lage bist, Geld zu vermehren, sei es durch kluges Investieren, Sparen oder unternehmerische Aktivitäten.

  9. Finanzielle Bildung ist der Schlüssel: Erkenne, dass finanzielle Bildung der Schlüssel zu langfristigem Wohlstand ist, und sei bereit, ständig dazuzulernen.

  10. Geld ist Energie: Betrachte Geld als eine Form von Energie, die in dein Leben fließt, und sei offen für den Empfang und die Nutzung dieser Energie.


Fazit

Deine Glaubenssätze über Geld können einen erheblichen Einfluss auf deine finanzielle Situation haben. Es ist wichtig, negative Überzeugungen zu erkennen und zu überwinden, um ein gesundes Verhältnis zu Geld zu entwickeln. Denke daran, dass Geld an sich weder gut noch schlecht ist – es ist nur ein Werkzeug, das wir nutzen können, um unsere Ziele zu erreichen. Du hast die Macht, deine Glaubenssätze zu ändern und dein finanzielles Wohlbefinden zu verbessern. Trau dich, deinen Überzeugungen zu begegnen und sie zu überwinden, denn du verdienst finanziellen Erfolg und ein erfülltes Leben!



2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Comments


Guest
Nov 15, 2023

Danke für den Gedankenanstoß. Ich tue mich immer noch schwer mit dem Manifestieren, aber einen Versuch ist es wert.

Like
moneyful.mind
moneyful.mind
Nov 27, 2023
Replying to

Ganz genau - einfach mal ausprobieren! 😊

Like
bottom of page